Dysphagie - Screening


Ein frühes Erkennen einer Dysphagie ist der Schlüssel, um Risiken einer unbehandelten Dysphagie wie Mangelernährung, Dehydratation oder Aspirationspneumonie zu senken. Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass ein Screening-Tool das Aspirationsrisiko deutlich senken kann (Cichero, Heaton, & Bassett, 2009).

Zur Zeit ist eine Vielzahl von Screening-Bögen für verschiedene Patientengruppen erhältlich. Allen gemeinsam ist, dass damit die Patienten unterteilt werden können in:

 

Übereinstimmend weisen alle Autoren von Fachartikeln zum Thema Screening darauf hin, dass selbst sehr einfache und rasch durchführbare Screening-Instrumente eine Schulung des Anwenders verlangen.

Stephanie Daniels und Kollegen entwickelten 1997 ein klinisches Screening welches sich im deutschen Sprachraum als Daniels - Screening oder "zwei aus sechs" etabliert hat (Daniels et al., 1998).

Ihnen gelang es, sechs klinische Prädiktoren zu identifizieren, welche in der Akutphase nach einem Schlaganfall bei einem kombinierten Auftreten von zwei oder mehr Prädiktoren mit einer

Sensitivität von 92,3% und einer Spezifität von 67% eine Vorhersage über den Schweregrad einer Dysphagie sowie das Aspirationsrisiko ermöglichen. 

Die vorgeschlagenen klinischen Prädiktoren sind:

  • abnormaler willkürlicher Husten
  • abnormaler Würgreflex
  • Dysarthrie
  • Dysphonie 
  • Husten nach dem Trinken von vorbestimmten Wassermengen
  • Veränderung des Stimmklangs nach einem Wasserschluck

Ausschnitt aus dem Screening von Daniels et al (2000):

 

Andere Screening-Instrumente untersuchen unter anderem auch den Wachheitsgrad des Patienten, seine Fähigkeit, Aufträge auszuführen, Speichelkontrolle, Gesichtsasymmetrie (Bravata et al., 2009; Edmiaston, Connor, Loehr, & Nassief, 2010; Perry, 2001; Westergren, 2006). Verschiedene Screenings benutzen Wasser für einen Kurztest, während Trapl im GUSS auch andere Konsistenzen verwendet (Trapl et al., 2007). Der GUSS (Gugging Swallow Screen) ist einer der wenigen Screenings, die  in Deutsch entwickelt wurden (download deutsche Version hier).

 

Ein sehr einfaches und validiertes Instrument für Patienten in Alters- oder Pflegeheimen ist der EAT-10. Mit zehn Fragen können Auffälligkeiten erkannt werden. Die Auswertung hilft bei der Entscheidung, ob weiterführende Abklärungen nötig sind.

Download
EAT-10 Formular
EAT-10_neu_de.pdf
Adobe Acrobat Dokument 508.1 KB

Literatur Screening von Schluckstörungen

 

Bravata, D. M., Daggett, V. S., Woodward-Hagg, H., Damush, T., Plue, L., Russell, S., et al. (2009). Comparison of two approaches to screen for dysphagia among acute ischemic stroke patients: nursing admission screening tool versus National Institutes of Health stroke scale. J Rehabil Res Dev, 46(9), 1127-1134.

Cichero, J. A., Heaton, S., & Bassett, L. (2009). Triaging dysphagia: nurse screening for dysphagia in an acute hospital. J Clin Nurs, 18(11), 1649-1659.

Daniels, S. K., Ballo, L. A., Mahoney, M. C., & Foundas, A. L. (2000). Clinical predictors of dysphagia and aspiration risk: outcome measures in acute stroke patients. Arch Phys Med Rehabil, 81(8), 1030-1033.

Daniels, S. K., Brailey, K., Priestly, D. H., Herrington, L. R., Weisberg, L. A., & Foundas, A. L. (1998). Aspiration in patients with acute stroke. Arch Phys Med Rehabil, 79(1), 14-19.

Edmiaston, J., Connor, L. T., Loehr, L., & Nassief, A. (2010). Validation of a dysphagia screening tool in acute stroke patients. Am J Crit Care, 19(4), 357-364.

Ickenstein, G. W., Riecker, A., Hohlig, C., Muller, R., Becker, U., Reichmann, H., et al. (2010). Pneumonia and in-hospital mortality in the context of neurogenic oropharyngeal dysphagia (NOD) in stroke and a new NOD step-wise concept. J Neurol, 257(9), 1492-1499.

Perry, L. (2001). Screening swallowing function of patients with acute stroke. Part one: Identification, implementation and initial evaluation of a screening tool for use by nurses. J Clin Nurs, 10(4), 463-473.

Trapl, M., Enderle, P., Nowotny, M., Teuschl, Y., Matz, K., Dachenhausen, A., et al. (2007). Dysphagia bedside screening for acute-stroke patients: the Gugging Swallowing Screen. Stroke, 38(11), 2948-2952.

Westergren, A. (2006). Detection of eating difficulties after stroke: a systematic review. Int Nurs Rev, 53(2), 143-149.